Standortwahl

 

Für die genaue Platzierung der Wegweiser an einem Standort sind folgende Grundsätze zu beachten:

  • Die Wegweiser sollen aus Distanz gut sichtbar sein (also z. B. nicht durch Bauten oder Gehölz verdeckt werden).
  • Die Wegweiser werden, ohne ihre Sichtbarkeit zu gefährden, bestmöglich ins Landschafts- bzw. Siedlungsbild eingegliedert.
  • Der Betrachter darf keiner Gefahr (Absturz, Steinschlag, Verkehr etc.) ausgesetzt sein.
  • Die Wegweiser dürfen nicht in das Lichtraumprofil der Strasse ragen. Es gelten Minimalabstände zwischen den Signalen und dem Fahrbahnrand von 30 cm innerorts und 50 cm ausserorts (Art. 103 Abs. 4 SSV).
  • Bestehende Befestigungsmöglichkeiten (Strassensignale, Strassenbeleuchtungen) sind wo möglich zu nutzen.
  • Mehrere Wegweiser an einem Standort werden zusammengefasst.

 


Wegweiser für Routenfelder

 

Wegweiser für Routenfelder werden nur an Wegweiserstandorten mit Zielangaben angebracht, d. h. an Ausgangspunkt, Ziel und Zwischenzielen der Routen sowie bei Wanderweg-Verzweigungen. An Standorten von Zwischenmarkierungen (insbesondere Richtungszeigern) werden keine Wegweiser für Routenfelder angebracht.

 


Standorte Zwischenmarkierung


Zwischenmarkierungen sind erforderlich

  • in Sichtweite von Wegweisern (max. 30 m)
  • bei Abzweigungen von Wegen
  • bei unklarem Wegverlauf (z. B. abrupte Richtungsänderungen)
  • in regelmässigen Abständen von ca. 10 min (500–700 m)
  • im weglosen Gelände (insb. Berg- und Alpinwanderwege) in Sichtdistanz; d. h. 30–70 m unter Berücksichtigung des Terrains

 


Wichtige Dokumente und Links:

 

Norm SN 640 829a «Signalisation Langsamverkehr»

Handbuch Signalisation Wanderwege

 

Kursunterlagen

Checklisten

Anleitungen

 

Standortformular

 

zurück zu 3. Planung