3. Planung

 

Die Wanderwegplanung erfolgt heute vermehrt mit Hilfe von geografischen Informationssystemen GIS. Sind die Wanderwege, die Wanderrouten sowie die Standorte inklusive deren Standortkategorie digital erfasst, lassen sich die Wegweiserinhalte mit Hilfe einer geeigneten Fachapplikation grösstenteils EDV-gestützt erstellen. Dies führt zu einer konsequenten Umsetzung der Planung im Gelände und reduziert Fehler und Kosten.

 

 

Folgende Planungsschritte sind für die Signalisation notwendig:

1. Wegweisererstellung (Zielangaben und Zeitberechnung)

2. Geländeaufnahme

3. Standortwahl

 


Wichtige Dokumente und Links:

 

Norm SN 640 829a «Signalisation Langsamverkehr»

Handbuch Signalisation Wanderwege

 

Kursunterlagen

Checklisten

Anleitungen

 

Standortformular

 

zurück zur Hauptseite Signalisation