Wanderland - Schweiz Mobil

 

Nationale, regionale und lokale Routen von Wanderland Schweiz werden mit Wegweisern für Routenfelder signalisiert. Routenfelder orientieren über den Verlauf der Route, geben aber keine Auskunft über die Routenziele.

Deshalb sind Routen, welche mit Routenfeldern signalisiert werden, auf ergänzende Kommunikationsmittel (Infotafeln, Internet, Printmedien) angewiesen. Wegweiser für Routenfelder sind ein zusätzliches Signalisationsinstrument, welches die Zielsignalisation ergänzt und werden nur an Standorten mit Zielangaben und nicht an Standorten von Zwischenmarkierungen angebracht.

Routen verlaufen nur auf Wanderwegen und Bergwanderwegen, nicht aber auf Alpinwanderwegen. Aufgrund der hohen Anforderungen an die Benutzer sind Alpinwanderwege nicht für ein breites Publikum geeignet.

 

 

Internationale Fernwanderrouten


Bedeutende internationale Fernwanderrouten (insb. Jakobsweg) sind soweit möglich Bestandteil der nationalen Routen von Wanderland Schweiz. Wo bedeutende internationale Fernwanderrouten über nationale Routen geführt werden, kann ein kombiniertes Routenfeld analog der Signalisation der EuroVelo-Routen verwendet werden. Dabei wird ein blaues Routenfeld für internationale Routen oben links von einem grünen Routenfeld für nationale Routen überlagert. Das Routenfeld für nationale Routen wird um 30% verkleinert.


Internationale Fernwanderrouten von untergeordneter Bedeutung werden nicht durchgehend signalisiert. Sie können an wichtigen Etappenorten/Zwischenzielen mit touristischen Informationstafeln gekennzeichnet werden.

Wichtig bei internationalen Fernwanderrouten sind die Gewährleistung der Anschlüsse an den Landesgrenzen sowie allenfalls der Beschrieb des Routenverlaufes in Drucksachen oder im Internet.

 

 

Nationale und regionale Routen


Die Planung und Signalisation von nationalen und regionalen Routen erfolgt durch die Kantone in Zusammenarbeit mit den kantonalen Fachorganisationen. Die schweizweite Koordination, insbesondere auch die Gestaltung der Routenfelder von nationalen und regionalen Routen erfolgt durch die Schweizer Wanderwege.

Allfällig noch bestehende Signale von früheren nationalen Routen (z. B. Mittellandroute, Alpenrandroute, Rhein-Rhone-Route, etc.) sind zu entfernen.

Folgende 6 nationale Wanderlandrouten durchqueren die Schweiz:

 

 

Lokale Routen


Die kantonale Wanderweg-Fachstelle koordiniert die Signalisation lokaler Routen und führt ein Verzeichnis aller realisierten Routen. Die Planung lokaler Routen erfolgt in Zusammenarbeit zwischen Wanderweg-Fachstelle, -Fachorganisation und Tourismus.

Lokale Routen können mit einem Routenfeld für lokale Routen signalisiert werden, wenn sie ..

  • sich qualitativ deutlich vom übrigen lokalen Routennetz abheben (max. zwei bis drei Top-Angebote pro Ort)
  • wirkungsvoll und langfristig vermarktet werden
  • gut unterhalten werden

Da sich lokale Routen mit einem sprechenden Routennamen und/oder einem attraktiven Symbol besser vermarkten lassen als mit einer dreistelligen Nummer, ist wenn möglich auf die Nummerierung zu verzichten. Werden Nummern verwendet, so erfolgt dies in Absprache zwischen der kantonalen
Wanderweg-Fachstelle und der kantonalen Wanderweg-Fachorganisation. Die Verteilung der Nummern auf die Kantone ist in der folgenden Tabelle ersichtlich. Ein allfälliger Austausch von Nummern zwischen Kantonen erfolgt nur nach Rücksprache mit den Schweizer Wanderwegen.

 


Wichtige Dokumente und Links:

 

Norm SN 640 829a «Signalisation Langsamverkehr»

Handbuch Signalisation Wanderwege

 

zurück zu 2. Signale