Ersatzpflicht

Handbuch Ersatzpflicht für Wanderwege

Das Wanderwegnetz ist durch Art. 88 der Bundesverfassung, das Bundesgesetz über Fuss­ und Wanderwege (FWG) vom 4. Oktober 1985 und die entsprechende Verordnung (FWV) vom 26. November 1986 rechtlich geschützt. Nach Art. 7 FWG besteht für Wanderwege, deren Erholungs- oder Verbindungsfunktion durch Belagsänderung, zunehmenden Verkehr, dauerhafte Unterbrechung, Einschränkung der Begehbarkeit oder Veränderung der Signalisation wesentlich beeinträchtigt wird, eine Ersatzpflicht.

 

Wanderwege sind zu ersetzen, wenn auf grösseren Wegstrecken bitumen-, teer- oder zementgebundenen Deckbeläge eingebaut werden.

Die Vollzugshilfe Ersatzpflicht für Wanderwege erläutert Rechtsgrundlagen und Auslöser der Ersatzpflicht. Sie beantwortet auch die Frage, was unter angemessenem Ersatz zu verstehen ist. Jede Ersatzpflicht auslösende Massnahmen bedarf einer Stellungnahme der kantonalen Wanderweg-Fachstelle.

Welche Massnahmen bei Eingriffen ins Wanderwegnetz erforderlich sind, fasst das Merkblatt Wanderwege betroffen zusammen.

Brauchen Sie Tipps für erfolgreiche Gespräche mit Fachbehörden, Trägerschaften, Grundeigentümern und weiterern Akteuren rund um die Wanderwege.

Fallbeispiele

Nachträglicher Ersatz für einen Belagseinbau

Im Jahr 2000 liess eine Gemeinde im Kanton Aargau einen Güter- und Wanderweg mit bestehender Kiesoberfläche auf einem Abschnitt von 190 Metern asphaltieren. Auf Intervention des Vereins Aargauer Wanderwege musste nachträglich ein Baugesuch eingereicht und eine Ersatzmassnahme für den beeinträchtigten Wanderweg erarbeitet werden.

Weiterlesen

Erhaltung eines Wanderweges in der Bauzone

Der Gestaltungsplan für die Überbauung einer ehemaligen Kulturlandfläche in der Gemeinde Malters (LU) sah die Aufhebung eines Wanderwegabschnitts von 120 Metern vor, um den Bau einer Autoeinstellhalle zu ermöglichen. Der Verein Luzerner erhob Einsprache dagegen.

Weiterlesen

Realisierung eines Ersatzweges im Wald

Im Rahmen eines Meliorationsprojekts in der Gemeinde Roche-d’Or (JU) sollte ein Güter- und Wanderweg über eine Distanz von 500 Metern asphaltiert werden. Als Ersatz wurde mit einfachen Mitteln ein attraktiver Weg im Wald angelegt.

Weiterlesen