3. Entwässerung

 

Die meisten Wegschäden entstehen durch mangelhafte Entwässerung. Eine den Verhältnissen (je nach Geländestruktur, Niederschlagsintensität, weitere Nutzungen) angepasste Entwässerung reduziert den Unterhaltsaufwand drastisch. Die Entwässerung von Wanderwegen hat im Wesentlichen folgende Funktionen:

  • Ableiten des auf der Wegoberfläche anfallenden Niederschlagswassers
  • Ableiten des seitlich zufliessenden Hangwassers


Gute Entwässerungsbauwerke zeichnen sich dadurch aus, dass sie das anfallende Wasser am richtigen Ort fassen und dieses an einer geeigneten Stelle aus der Wegstruktur ableiten, ohne im Weg und dem Gelände erosiv zu wirken. Entwässerungsmassnahmen müssen deshalb sorgfältig auf das Umland abgestimmt werden. Entwässerungswerke müssen generell regelmässig gereinigt werden um Folgeschäden zu verhindern. Mit der Nutzung von Material vor Ort können Querabschläge kostengünstig erstellt werden.

Feuchtgebiete und Landwirtschaftsflächen können durch eine ungeeignete Entwässerung in Mitleidenschaft gezogen werden. Deshalb sollten Massnahmen in sensiblen Gebieten mit Fachleuten aus Landwirtschaft und Naturschutz abgesprochen werden.

 


Praktische Informationen und Anleitungen finden Sie zu folgenden Themen:

1. Querentwässerung

2. Längsentwässerung

3. Böschungsentwässerung

 

zurück zur Hauptseite Bau & Unterhalt